Home > Unsere Fahrzeuge > Bern > Trolleybus Nr. 38

Städtische Verkehrsbetriebe Bern: Gelenktrolleybus Nr. 38

Steckbrief zur Gelenktrolleybusserie 30-55 (1974/75)

SVB 38
Chassis Franz Brozincevic & Cie., Wetzikon ZH (FBW)
Karosserie Ramseier + Jenzer, Biel BE (Nrn. 35-45, 49, 53)
Carrosserie Hess AG, Bellach SO (8 Wagen)
Carrosserie Gangloff AG, Bern BE (5 Wagen)
Elektrik S.A. des Ateliers de Sécheron, Genf GE (SAAS)
Typ 91 GTL
Einsatz 1974-2006 (Serie)
Antrieb 165 kW (225 PS)
Länge / Breite 18.38 m / 2.5 m
Sitz- / Stehplätze 44 / 110 Personen
Leergewicht 15'890 kg
Erhaltene Fahrzeuge Nr. 38 (TVS), Nr. 55 Obus-Museum Solingen e.V.

Geschichte

Bis Anfang der 1970er Jahre führte der Trolleybus in Bern ein eher marginales Dasein. Zwar war er bereits 1940 auf der hügeligen Strecke in die Schosshalde eingeführt und 1961 in die Länggasse verlängert worden (Linie 12), doch ansonsten konnte sich dieses Verkehrsmittel abgesehen von einem kurzzeitigen Einsatz Richtung Bümpliz (1941-48) neben Tram und Autobus in der Bundesstadt lange nicht durchsetzen.

Die Situation änderte sich mit der Volksabstimmung vom 24. September 1972, als die Stimmbürger die Elektrifizierung dreier weiterer Autobuslinien guthiessen. Dazu gingen die Gelenktrolleybusse 30-55 auf den neu elektrifizierten Linien 14 nach Gäbelbach (ab 27. Oktober 1974), 20 nach Wyler (ab 15. April 1975) und 13 nach Bümpliz (ab 28. Juli 1975) in Betrieb und deckten den Mehrbedarf ab. Als am 18. Mai 1977 zusätzlich die Durchmesserlinie 11 vom Güterbahnhof via Bern Bahnhof zum Brückfeld elektrifiziert wurde, folgten die nachbestellten Wagen 56-61, welche kleine Unterschiede zur Hauptserie aufwiesen.

Die Gelenktrolleybusse dieser Serie prägten über Jahrzehnte das Bild des öffentlichen Verkehrs in Bern neben dem Tram. Während die ersten Wagen in der traditionellen grünen Lackierung in Einsatz kamen, wurden die Wagen ab Nr. 46 in der vom Verband schweizerischer Transportanstalten (VST) empfohlenen orangen Farbgebung abgeliefert. In den 90er Jahren erhielten die Wagen die neue grüne Berner Farbgebung mit Streifen – alle bis auf Nummer 38, der als einziger bis zur Ausrangierung 1999 im alten „Bern-Grün“ unterwegs war. Die elf zuletzt eingesetzten Fahrzeuge der Serien 30-55 und 56-61 wurden ab 2004 gar noch ins aktuelle rote Farbkleid von Bernmobil umgespritzt.

Die zuletzt eingesetzten Wagen der Serie erlebten ausserdem noch die Verlängerung der Linien 20 nach Wankdorf Bahnhof (Ende 2004) und 12 zum Zentrum Paul Klee (2005). Wagen 38 war hingegen bereits 1999 ausrangiert worden. Seit 2008 befindet er sich ganz im Besitz des TVS und gelangte über mehrere Zwischenstationen an seinen aktuellen Standort in der Halle in Yvonand (VD).

Definitiv entbehrlich wurden die zuletzt eingesetzten Einheiten im Zusammenhang mit dem Projekt Tram Bern West, als 2006/07 die Trolleybuslinien 13 nach Bümpliz und 14 nach Gäbelbach infolge der Bauarbeiten vorübergehend auf Autobusbetrieb umgestellt wurden. Zehn dieser Gelenktrolleybusse wurden 2006 nach Brașov (Rumänien) verkauft, wo einzelne Einheiten noch heute im Einsatz stehen!